Dem Wunsch unserer Kunden nach einer dimmbaren Variante des <em>hansen</em> Fassadenprofils sind wir nachgekommen und es ist ab sofort lieferbar!

Das zentrale Element für die Dimmbarkeit ist der neu entwickelte integrierte Converter. Die Helligkeit kann von 0 bis 100% gedimmt werden, die Dimmung der integrierten Converter erfolgt über eine Steuerspannung von 0-10 Volt.

Als Dimmgeräte können manuelle Dimmer, Funksteuerungen oder lichtabhängige Steuerungen eingesetzt werden.

Wie auch beim bewährten <em>hansen</em> Fassadenprofil wird diese dimmbare Variante montagefertig geliefert, denn die gesamte Technik mit LEDs, Convertern und Leitungen ist im Profil-Unterteil untergebracht. Kein externes Netzteil muss montiert werden.

Weitere HIGHLIGHTS des <em>hansen</em> Fassadenprofils:

  • unkomplizierte Montage mit Federstahl-Halteklammern
  • Fertigung von kundenspezifischen Längen
  • Gehrungsschnitte für Ecken und Winkel
  • Profil-Oberteil aus weißem oder farbigem Acryl
  • bis zu 150 Meter Lichtlinie von einem Strom-Einspeisepunkt

Lassen Sie sich noch heute von unserem Team kompetent beraten, nehmen Sie gleich Kontakt auf  HIER
Aktuelle technische Datenblätter finden Sie auf unserer  Website

   
  LED-Fassadenprofil dimmbar    
   
 
   
     
  
 

 Die LEDs in dem Fassadenprofil werden in Reihenschaltung betrieben, somit handelt es sich um ein Produkt aus der GREEN LIGHT TECHNOLOGY.  Entscheiden Sie sich bei Ihrem Projekt für das Fassadenprofil, dann erhalten Sie von uns kostenlos ein Zertifikat.

Wesentliche Merkmale der GREEN LIGHT TECHNOLOGY sind:

  • ca. 25% Energieeinsparung gegenüber 12-Volt Parallelschaltung der LEDs
  • bis zu 25% weniger CO<sub>2</sub>-Emissionen (abhängig von der Stromerzeugung)
  • längere Lebensdauer durch geringere Wärmebelastung

Weitere Informationen erhalten Sie durch unseren Außendienst  HIER oder auf unserer  Website

   
     
   
 
   
     
  
 

 Der Tröpfchenschutz für Fahrpersonal und Fahrgäste im ÖPNV kommt gut an. Bald gibt es den Corona-Schutzschild made in Schleswig-Holstein auch für Reisebusse.

Immer mehr Normalität beim Busfahren: Die neuen Corona-Schutzscheiben für Busse des ÖPNV bewähren sich im Alltag und sind immer häufiger im Einsatz. Um der hohen Nachfrage Herr zu werden, haben die beiden Unternehmen Foilsquare und Hansen neue Materialquellen erschließen müssen.
Und weiten ihr Angebot auf Reisebusse aus.

Zwei Unternehmen aus Schleswig-Holstein haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben in Zeiten von Corona leichter zu machen und entwickelten die Corona-Schutzscheiben für Busse des ÖPNV. Und die kommen gut an. So gut, dass man sich schon bald nach dem Produktlaunch nach neuen Lieferquellen umschauen musste.

„Unsere Infektionsscheiben werden aus beschichtetem Polycarbonat gefertigt, ein vor Corona selten verwendetes Material von einem Zulieferer aus Schweden“, sagt Martin Hansen, Geschäftsführer der Firma Hansen aus Haselund in Schleswig-Holstein. Zusammen mit Foilsquare aus Rendsburg hat man die Corona-Schutzschilder entwickelt und arbeitet stetig an weiteren Modellen für unterschiedliche Fahrzeugtypen. „Nachdem wir etwa 500 Busse mit den Schutzscheiben ausgestattet hatten, waren die Materialreserven aufgebraucht“, so Hansen weiter. „Wir brauchten schnell eine neue zuverlässige Lieferquelle.“

Gefunden hat man diese in Geesthacht, auch in Schleswig-Holstein. Somit werden die Corona-Schutzscheiben komplett regional verarbeitet. Das Unternehmen KRD Sicherheitstechnik GmbH (Markenname „Kasiglas“) verarbeitet das nun vermehrt produzierte beschichtete Polycarbonat direkt vor Ort in einem Werk bei Lüneburg. „Durch den Aufbau einer Partnerschaft mit unserem neuen Lieferanten haben wir außerdem ausreichende Materialmengen gesichert, so sind und bleiben wir lieferfähig“, sagt Martin Hansen.

Das neue Material, aus dem die Fahrer-Schutzscheiben bestehen, hat eine allgemeine Bauartgenehmigung vom Kraftfahrt-Bundesamt vorzuweisen und ist damit abnahmefähig durch Prüfinstitute, wie zum Beispiel den TÜV. Jede Scheibe ist mit einer individuellen Nummer versehen (paginiert) und ihre Herstellung kann somit nachvollzogen werden.

Mehr Modelle – auch für Reisebusse
Doch nicht nur die Produktionsabteilung hat dieser Tage alle Hände voll zu tun. Auch der Vertrieb ist stark gefordert. „Wir haben schon unzählige Zahltische und Fahrerkabinen gesehen und doch kommt täglich eine neue Variante dazu“, sagt Lasse Brehm, Geschäftsführer von Foilsquare. „Das spornt uns an weiterzumachen und viele weitere Varianten zu entwickeln. Denn wir sehen, dass die Schutzscheiben gut ankommen und Mitarbeitern und Kunden wirklich im Alltag helfen.“ Neu im Portfolio sind auch Schutzscheiben für Fahrpersonal in Reisebussen.
Somit können schon bald auch immer mehr Fernreisende und Mitarbeitende von Reiseunternehmen vom Corona-Schutz profitieren.

Genutzt werden die Schutzscheiben bereits von etlichen Unternehmen wie Autokraft Schleswig-Holstein, Regionalverkehr Münsterland, Lüchow-Schmarsauer Eisenbahn, Rohde Verkehrsbetriebe, Stadtwerke Rüsselsheim und vielen anderen mehr – und auch im europäischen Ausland sind die Corona-Schutzscheiben bereits im Einsatz.

„Eine Fahrkarte bitte“
Der unter dem Namen D-Shield© by Hansen vermarktete Tröpfchenschutz minimiert das Ansteckungsrisiko zwischen Fahrpersonal und Fahrgästen und stellt eine dauerhafte und zuverlässige Lösung dar. Damit ermöglicht er eine Wiederaufnahme des Fahrkartenverkaufs. „Eine Fahrkarte bitte“ – diesen Satz können Busfahrer/innen somit wieder öfter hören. Und: Busfahren wird wieder „normal“. Kein rotes Absperrband, das eher an einen Unfall erinnert, und keine Plastikfolien mehr. Die Fahrgäste können so wieder beim Fahrer einsteigen und ihre Fahrkarte direkt im Bus erwerben.

   
     
   
 
   
     
  
 

 Kennen Sie das Handbuch Lichtwerbung?

Teil 1 - Gestaltung von Lichtwerbeanlagen
Teil 2 - Planung · Fertigung · Montage · Wartung

Unser Angebot für Sie:
Bundle Teil 1 + Teil 2
zum Vorzugspreis von € 99,00


 Lesen Sie hier mehr und bestellen Sie ...

   
   
 
 
   
     
  
 

 Mit einer neuen Geschäftsidee gelingt es uns, die Corona-Krise zu meistern. So produzieren wir zusätzlich zum Tagesgeschäft derzeit unter Hochdruck Hygieneschutzwände für Busse und Gesichtsschutz-Visiere aus PET-G als Tröpfchenschutz.
Gesichtvisiere sind kurzfristig lieferbar, Mindestbestellmenge 10 Stück. Die Produkte werden komplett bei uns im Hause gefertigt - Made in Germany!  Details  HIER

   
   
 

Wenn Sie in Zukunft keine E-Mails mehr von der Hansen GmbH bekommen möchten, bitte hier klicken. · Impressum · Copyright